Immer mehr Menschen leiden unter einer Glutenunverträglichkeit und müssen daher auf viele Leckereien verzichten. Viele wollen auch freiwillig darauf verzichten, um dem Körper etwas Gutes zu tun.
Gerade Gebäck enthält oft Gluten. Doch man kann auch glutenfrei backen, wenn man weiß, wie man Weizen und Co. ersetzen kann. Eure Zutaten bekommt Ihr im Supermarkt, im Reformhaus oder direkt im Internet. So könnt Ihr Eure eigenen Zutaten sorgfältig auswählen und habt die Sicherheit, völlig glutenfrei zu backen! Was gibt es schöneres, als wenn leckeres Gebäck, Kuchen oder Torten verlockend aus Eurem Ofen duften?

Was ist Gluten?

Das Klebereiweiß Gluten findet Ihr vor allem in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern und Dinkel. Sobald maximal 20 ppm an Restgluten in den Produkten enthalten ist, werdet Ihr einen Aufkleber glutenfrei bzw. das Symbol einer durchgestrichenen Ähre auf dem Produkt finden. Dann wird Euch garantiert, dass das Produkt glutenfrei ist.

Backeigenschaften und Besonderheiten

Für das Backen mit glutenfreien Zutaten benötigt Ihr andere Mengenproportionen der Zutaten. So wird gewährleistet, dass Euer Rezept gelingt. Ihr werdet feststellen, dass glutenfreie Teige mehr kleben und sich schwerer formen lassen, als glutenhaltige Teigsorten.

Dafür könnt Ihr isolierte Ballaststoffe hinzugeben: Nüsse eignen sich dafür hervorragend, auch Apfelpektin verbessert die Backeigenschaft und hat ein Feuchtigkeitsrückhaltevermögen. Wenn Ihr lieber ein malziges Aroma mögt, ist Zuckkerrübenballaststoff besser geeignet. Dieses erhöht die Wasserbindungsfähigkeit und hält dadurch länger frisch.

Glutenfreie Mehlsorten

Bei den einzelnen Mehlsorten werdet Ihr Unterschiede in Geschmack, Aussehen, Nährstoffen und Backeigenschaften feststellen. Das Amaranthmehl hat einen süßlich und nussigen Geschmack. Es enthält Vitamin B, Calcium, Magnesium und hat einen hohen Eiweißgehalt.
Weitere Mehlsorten werden z.B. aus Mais, Reis, Kartoffeln, Soja, Kastanien, Buchweizen, Maniok, Quinoa, Hirse und Kichererbsen hergestellt.

Ein Vorteil dieser Mehle ist, dass sie teilweise low carb sind. Eine Ernährungsform, die immer beliebter wird. Wenn Ihr mehr über low carb erfahren wollt, schaut hier.

In fertigen, glutenfreien Mehlmischungen ist meistens Bindemittel enthalten. Für Eure selbst hergestellten Mehlmischungen gibt es verschiedene natürliche Bindemittel: Ein sehr wichtiges Verdickungsmittel ist Xanthan, es ersetzt Euch das Gluten und hilft die glutenfreien Mehle zu verbinden. Diesen Zusatzstoff erhaltet Ihr im Reformhaus als Pulver.
Ihr könnt auch Johannisbrotkernmehl und Guarkernmehl zum Andicken und Binden verwenden.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Die Low Carb Falle          Basics zum Low Carb Backen

Folge, teile und like uns:
Facebook
Facebook
Pinterest
Pinterest
Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.